Über mich

Über mich

Portrai

  • Geboren am 11. November 1984
  • Leidenschaft zu Büchern und dem Schreiben eigener Texte seit der Grundschulzeit
  • Abitur im Jahre 2004
  • Studium und Ausbildung im Bereich Bewegungstherapie/Motopädie
  • Intensive Arbeit mit großen und kleinen Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen
  • Zweijährige Autorenausbildung ILS
  • Biographische Auftragsarbeiten seit 2012
  • 15-monatige Ausbildung zur Biographin im Biographiezentrum, der Vereinigung deutschsprachiger Biographinnen und Biographen

 

Der Beginn meiner biographischen Tätigkeit fällt ziemlich genau in den Zeitraum der Geburt meines ersten Kindes. Damals haben mein Mann und ich beschlossen, die Lebenserinnerungen seines Großvaters aufzuschreiben. Die Interviews waren kurz vor seinem Tod, mit 93 Jahren, abgeschlossen, so dass wir seine Biographie noch posthum beenden konnten. Mein kleiner Sohn erlebte seinen Urgroßvater noch, jedoch wird er später nur vage oder gar keine Erinnerungen mehr an die Begegnungen haben. Durch die Biographie hat er, wie auch alle weiteren Nachfahren, die Möglichkeit, mehr über das Leben und das Wesen einer der Menschen zu erfahren, von denen er abstammt. Ich habe das Glück, dass mein Vater viele Briefe, Fotos und Tagebucheinträge seiner eigenen Eltern und deren Verwandten gesammelt und zu einem Buch zusammengetragen hat. Allein der Sprachstil, in dem einige Briefe verfasst sind, löst beim Lesen ein sehr vertrautes Gefühl in mir aus. Ich erkenne Gemeinsamkeiten, Ähnlichkeiten und fühle mich mit meinen Vorfahren auf beruhigende Art und Weise verbunden.

Während der Arbeit an der oben genannten Biographie, einem weiteren Buchprojekt über die Weltreise einer meiner besten Freundinnen sowie dem Erstellen privater Fotobücher, beschloss ich, der Sache Hand und Fuß zu geben. Im Anschluss an einen zweijährigen Autorenlehrgang absolvierte ich die Ausbildung zur Biographin im Biographiezentrum, der Vereinigung deutschsprachiger Biographinnen und Biographen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie heilsam es sein kann, über sich selbst zu schreiben und darüber, was einem wichtig ist. Den eigenen Weg nachzuvollziehen, zu akzeptieren und Frieden mit sich selbst als Mensch zu schließen. Nicht immer ist der Sinn unserer Entscheidungen sofort klar ersichtlich, manchmal müssen wir wieder ein paar Schritte zurück gehen, aber es lohnt sich, die Erinnerungen an unser ursprüngliches Wesen wach zu rufen und zu betrachten, um die Zeit, die uns noch bleibt, ganz nah bei uns selbst zu verbringen und die Dinge zu tun, die uns glücklich machen.